Spielberichte 2021/2022

TSV Keilberg - SSV Kitzingen 3:2

Tore: 1:0 und 3:2 Michael Ritter (31., 90. FE), 1:1 Fabian Roth (56. Eigentor), 1:2 Marion Paul (61.), 2:2 Ugur Öner (78.)

 

Im letzten Heimspiel der Saison konnte unsere Erste nochmal einen späten Sieg gegen den SSV Kitzingen einfahren und wird somit auch nach dem letzen Spieltag auf jeden Fall vor den Kitzingern stehen.

   

FC Oberafferbach/FSV Glattbach - TSV Keilberg II 7:0

Mit dem letzten Aufgebot gab es selbst beim Tabellvorletzten nichts zu holen. Bereits zur Halbzeit lagen wir hoffnungslos mit 0:5 zurück. Am Ende stand die höchste Saisonniederlage.

 

 

 

 

08.05.22: FC Mömlingen - TSV Keilberg 5:0

 

Tore: 1:0 und 2:0 Philipp Meyer (38., 51.), 3:0 und 4:0 Luca Kupski (76. und 78.), 5:0 Niklas Rollmann (85.)

 

Die Erste Mannschaft erfuhr mit einem 0:5 in Mömlingen die höchste Saisonniederlage. Dabei kassierte man 3 Gegentreffer in der letzten viertel Stunde. 

 

TSV Keilberg II - Spvgg Grünmorsbach 2:2

Tore: 1:0 Samed Civilek (19.), 2:0 Sebastian Schmittner (32.), 2:1 Robin Hock (79.), 2:2 Eigentor (86.)

 

Unsere Zweite sah gegen den Tabellenletzten 80 Minuten lang wie der Sieger aus, nachdem uns Civilek und Schmittner bereits nach einer halben Stunde mit 2:0 in Führung gebracht haben. Allerdings fingen wir uns in den letzten 10 Minuten noch 2 Gegentreffer, weshalb wir nur zu einem Unentschieden kamen. 

 

 

27.04.22: TSV Keilberg - DJK Hain 3:1

Tore: 1:0, 2:0, 3:1 N. Wenzel (6., 27., 83.), 2:1 Fries (61.)

 

Erneut konnte unsere Mannschaft in einem Heimspiel einen Coup landen und besiegte die vor der Saison hoch gehandelten Hainer mit 3:1. Mit dem Sieg wehrten wir uns auch gegen den Druck, den Sailauf mit seiner Serie in der Tabelle hinter uns ausübte - damit stehen wir nun dicht vor dem Klassenerhalt. Mit Ugur Öner und Daniel Reinhardt mussten wir dabei erneut auf zwei ganz wichtige Stützen in der Offensive und Defensive verzichten, außerdem fehlten noch Christian Porwol und Fabian Stock. Nach einem weiten Schlag von Fabian Reith, der eigentlich zu lange geriet, trat der Torhüter der Hainer über den Ball, Noah Wenzel hatte nach einem kurzen Sprintduell keine Mühe und konnte zur frühen Führung ins leere Tor einschieben. Ab dann übernahmen die Hainer das Kommando und drückten uns mit ihrer starken Offensive hinten rein. Wir konnten für keine Entlastung sorgen und der bockstarke Daniel Messner tauchte nach 21 Minuten zum ersten Mal vor unserem Tor auf, Kim Calabro lenkte den Abschluss aber stark mit dem Fuß zur Ecke. Diese wurde scharf auf den kurzen Pfosten getreten und verlängert, Messner kam am langen 5-Meter Eck komplett frei zum Kopfball und setzte den Ball knapp vorbei. In der 26. Minute wurde wieder Messner auf die Reise geschickt, er umkurvte unseren Keeper und schob den Ball unerklärlicherweise am leeren Tor vorbei. Direkt nach dieser Großchance kam es zur nächsten Slapstick-Einlage des Gästekeepers. Noah Wenzel erkämpfte sich außen den Ball seine verunglückte Flanke ließ der Torhüter jedoch durch die Finger hinten ins Tor fallen - 2:0 und keiner auf dem Sportplatz wusste so Recht, warum. 3 Minuten später schnupperten wir aber doch am dritten Treffer, dieses Mal konnte Arslan jedoch einen Fallrückzieher von Stenger gut parieren. Hain blieb danach bis zur Halbzeit am Drücker. In der zweiten Halbzeit konnten wir das Spiel deutlich offener gestalten und uns auch mal über einen längeren Zeitraum in der Hainer Hälfte festsetzen. Genau in dieser Phase liefen wir jedoch in einen Konter. Jashari ging auf die Reise, vor dem Tor passte er quer, sodass Fries nur noch zum Anschlusstreffer einschieben musste. Danach versuchte Hain wieder ein bisschen mehr, die große Chance zur Vorentscheidung hatten jedoch wir. Noah Wenzel wurde von Stefan Emmerich bedient, seine Hereingabe zum komplett freien Bene Krelina war jedoch halb Schuss, halb Pass, sodass Krelina den Ball nicht erreichen konnte. In der 83. Minute machte es Wenzel dann besser. Nach einem tollen Spielzug über Krelina und Günther kam er aus 18 Meter zum Schuss und krachte den Ball humorlos unter die Latte und krönte seine überragende Leistung mit dem dritten Treffer. Well done Männer, Großartig! 

 

SV Weibersbrunn - TSV Keilberg II 2:2

Tore: 0:1 Sebastian Schmittner (3.), 1:1 Lukas Salg (7.), 1:2 Christian Vogt (25.), 2:2 Bastian Goldhammer (76.)

 

 

Unserer Zweiten gelang in Weibersbrunn mit dem 2:2 ein absoluter Achtungserfolg. Danke an alle Aushelfer!

 

 

 

24.04.22: TuS Frammersbach - TSV Keilberg 4:0

Tore: 1:0 Englert (17.), 2:0, 3:0 und 4:0 Patrick Amrhein (25., 53., und 88.)

 

Keine Chance hatten wir beim Aufstiegsaspiranten aus Frammersbach. Die Ausfälle in der Offensive konnten wir nicht kompensieren und hatten gegen einen hervorragenden Gegner nichts zu bestellen. 

 

 

TSV Keilberg - ASV Rimpar 3:1

Tore: 1:0 Ugur Öner (FE. 8.), 2:0 Fabian Reith (19.), 3:0 Michael Ritter (87.), 3:1 Johan Brahimi (88.)

 

Unserer Ersten gelang gegen den Landesligaabsteiger und Tabellenzweiten ein echter Coup. Die Rimparer, zuvor in 5 Spielen ohne Gegentor geblieben, erwischten wir bereits nach 8 Minuten eiskalt. Rimpars Torwart holte Bene Krelina von den Beinen, Öner verwandelte den Elfmeter zur Führung. Fabian Reith traf nach 19 Minuten mit einem überlegten Distanzschuss zum 2:0 und in der 26. Minute wurde Krelina erneut im Strafraum vom Torwart gelegt, der SR zeigte erneut auf den Punkt. Dieses Mal allerdings lenkte der Torwart Öners Elfmeter an die Latte, den Nachschuss setzte Öner dann über das Tor. So kam auch Rimpar vor der Halbzeit noch zu zwei Chancen, Calabro konnte aber u.a. per Fuß den Anschluss verhindern. In der 55. Minute bediente Öner Krelina, der scheiterte allerdings mit einer guten Chance am Robin Michel. Kurz vor dem Ende sorgten unsere Joker für die Entscheidung. Der eingewechselte Raphael Bott umkurvte ASV-Keeper Michel, da der Winkel allerdings zu spitz wurde, legte er uneigennützig auf den ebenfalls eingewechselten Michael Ritter ab, der keine Mühe hatte, den Ball im Tor unterzubringen. Kurios dann der Ehrentreffer: Johan Brahimi bekam den Anstoß nach hinten gespielte, lief noch 2 Meter mit dem Ball in den Mittelkreis und knallte den Ball von da in den Giebel. Ein herrlicher Treffer, der uns aber nicht mehr weh tat. Ein verdienter Sieg und eine Topleistung!

 

 

TSV Keilberg II - TV 1860 Aschaffenburg 2:1

Tore: 0:1 Seidl (37.), 1:1 und 2:1 Samed Civilek (FE 64., 79.)

 

TSV Keilberg II - FC Oberbessenbach 0:2

Tore: 0:1 Frassanito (83.), 0:2 Vath (88.)

 

 

Am Samstag und Montag empfing unsere Zweite Mannschaft die beiden Spitzenmannschaften vom TVA und FCO. Dabei gelang uns am Samstag eine faustdicke Überraschung. Wir waren bereits in der ersten Hälfte ebenbürtig, gerieten allerdings etwas fragwürdig in Rückstand. Dem Führungstreffer durch Simon Seidel ging ein ziemlich klares Foulspiel an Gregor Staab voraus, das überraschenderweise nicht geahndet wurde. In der zweiten Halbzeit profitierten wir dann allerdings von einer Fehlentscheidung. Raphael Bott wurde vom Keeper im Strafraum gelegt, so dass dieser mit Rot vom Platz musste. Da es einen Elfmeter gab, wäre die Gelbe Karte eigentlich die korrekte Entscheidung gewesen. Samed Civilek war es egal, er verwandelte sicher. 10 Minuten vor dem Ende erzielten wir den Siegtreffer und der war wunderschön: Rapha Bott legte einen Freistoß von Jonas Straub per Kopf zu Michael Ritter, der ließ den Ball mit der Brust abtropfen und Samed Civilek haute den Ball aus 18 Metern per Dropkick in den Winkel. Rapha Bott scheiterte nach einer super Einzelaktion dann noch an der Latte. Der Sieg geriet allerdings nicht mehr in Gefahr. Zwei Tage später empfingen wir dann den FCO. Hier konnten wir leider nicht an die Leistung vom Samstag anknüpfen. Wir wehrten uns zwar im Rahmen unserer Möglichkeiten, konnten uns nach vorne aber keine Chancen erspielen. Jonathan Schmatz hielt bereits in der ersten Halbzeit hervorragend und sicherte uns so das Unentschieden. Auch kurz vor dem Ende vereitelte er mit einer fantastischen Doppelparade noch den Rückstand, war jedoch in der 83. Minute dann machtlos. Trotz der Niederlage können wir mit dem Wochenende sehr zufrieden sein.

 

 

10.04.2022: FV Gemünden/Seifriedsburg - TSV Keilberg 1:4

Tore: 0:1 Niklas Stenger (19.), 0:2 Ugur Öner (56., FE), 0:3 Fabian Reith (66.), 1:3 Jonas Schmitt (75.), 1:4 Jan Hildenbeutel (90.)

 

Auch die Erste hat mit dem Sieg beim Tabellenletzten einen sehr großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Nach etwas zerfahrenem Beginn köpfte Niklas Stenger eine Ecke von Ugur Öner zur Führung ein. Das Tor gab uns aber keine Sicherheit. Im Gegenteil, die Gemündener kamen zu zwei Abschlüssen, die beide knapp am Tor vorbeigingen. Erst ab der 35. Minute wurden wir besser, gewannen Zweikämpfe und hatten wieder die Kontrolle über das Match. In der Phase kurz vor der Halbzeit scheiterte Benedict Krelina an der Latte. Wir machten dort auch in der zweiten Hälfte weiter, nach einem Foul an Bene Krelina verwandelte Ugur Öner den fälligen Strafstoß sicher zum 2:0. Hier hatten wir nun unsere stärkste Phase und kamen zu einigen Chancen. Eine davon nutzte Fabian Reith nach Ablage von Krelina zum 3:0. Nach einem Missverständnis zwischen Daniel Reinhardt und Kim Calabro kam Gemünden noch einmal zum Anschluss, eine viertel Stunde vor Schluss, gefährlich wurde es jedoch nicht mehr. Jan Hildenbeutel sorgte mit der letzten Aktion für die Entscheidung, nachdem er sich wunderbar im Strafraum durchgedribbelt hatte und dann eiskalt vor dem Tor blieb.

 

 

09.04.2022: SV Alemannia Haibach II - TSV Keilberg II 1:2

Tore: 1:0 Jonas Spielmann (66.), 1:1 Timo Günther (72.), 1:2 Philipp Scheibein (81.)

 

In Haibach konnte unsere Mannschaft einen Auswärtsdreier einfahren, der wohl auch gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt ist. Dabei kann man über die erste Halbzeit getrost den ganz großen Mantel des Schweigens legen, es war ein gruseliges Spiel, indem die Haibacher einen Torschuss hatten und wir keinen. Das Wetter, das zwischen Hagel und Sonnenschein pendelte, tat das Übrige, um es den Zuschauern auch so schwer wie möglich zu machen. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel dann jedoch ein bisschen besser. Die Gastgeber gingen durch unseren Ex Jonas Spielmann mit 1:0 in Führung. Danach hatten wir Glück, die Latte rettete uns vor dem 0:2. Aber auch wir kamen in einem nun offenen Spiel ebenfalls zu Chancen. Eine Flanke von Christian Vogt drückte Timo Günther zum Ausgleich über die Linie. Danach scheiterten wir am Aluminium. 10 Minuten vor dem Ende wühlte sich Philipp Scheibein durch den gegnerischen Strafraum und erarbeitete sich den Siegtreffer. Einen Schönheitspreis wird das Tor nicht gewinnen, das ist aber komplett egal. Stefan Emmerich traf bei seinem Comeback dann auch noch den Pfosten. Glückwunsch zu dem Sieg an die Mannschaft!

 

 

03.04.22: SV Lohr -  TSV Keilberg 2:1

Tore: 0:1 Benedict Krelina (2.), 1:1 Alex Jesser (57.), 2:1 Albert Grenz (87.)

 

In Lohr dauerte es gerade mal zwei Minuten, bis wir in Führung gehen konnten. Julian Kempf bediente Ugur Öner auf Außen, dessen scharfe Hereingabe drückte Bene Krelina zur sehr frühen Führung über die Linie. Die Lohrer brauchten eine viertel Stunde, um ins Spiel zu kommen. Lohr-Stürmer Lurz kam nach einem langen Ball allerdings eine Sekunde zu spät, der herausgeeilte Kim Calabro war somit vor ihm am Ball und konnte die Chance löschen. Nur zehn Minuten später eine ähnliche Situation, wieder blieb Calabro im Eins-gegen-Eins-Sieger gegen Fabian Lurz. Bis zur Halbzeit brannte aber nichts mehr an, wir hatten bis dahin alles unter Kontrolle. Nach der Pause wurde Lohr dann überlegener. Das lag aber auch an uns, denn auf einmal kamen wir nicht mehr so gut in die Zweikämpfe, konnten vorne überhaupt keine Bälle mehr halten und ließen uns mehr hinten rein drücken. Nach gut einer Stunde segelte eine Flanke von außen in unseren Strafraum, am langen Strafraum war Jesser sehr frei und konnte den Ball aus ca. 13 Metern an die Unterkannte der Latte dräschen, von wo aus der Ball hinter der Linie aufsprang  - 1:1. Zu der Phase spielten wir nicht gut. Allerdings hätte sich das Blatt in der 69. Minute wieder wenden können. Nach toller Kombination mit Fabian Stock spielte Julian Kempf Bene Krelina im Strafraum frei. Sein erster Kontakt war jedoch nicht sauber, sodass der Lohrer Keeper aus dem Tor stürzen und die große Chance vereiteln konnte. In der 73. Minute wiederum hatte Lohr die Chance zur Führung, wir konnten jedoch auf der Linie klären. In der Folge war Lohr optisch überlegen, kam jedoch eigentlich zu keiner Chance. Drei Minuten vor dem Ende jedoch erzielte Lohrs Torjäger Albert Genz aus fürchterlich spitzem Winkel den Siegtreffer. Eigentlich unmöglich von da ein Tor zu kassieren. Wir kamen nur noch zu einer Freistoßchance durch Ugur Öner, Lohr Torhüter entschärfte diesen jedoch, sodass wir mit leeren Händen nach Hause fahren mussten. Schade, mit einem Punkt gegen einen starken Gegner hätten wir gerne gelebt, aber in der zweiten Halbzeit waren wir einfach nicht gut genug, auch wenn Lohr an dem Tag sicherlich auch nicht das beste Spiel machte.

27.03.22: TSV Neuhütten-Wiesthal - TSV Keilberg 1:1
Tore: Robin Mill (1.), Fabi Roth (14. FE)

 

Einen denkbar schlechten Start erwischte unsere Erste am Sonntag in Neuhütten, denn mit der ersten Aktion gingen die Gastgeber in Führung. Eine schnell ausgeführte Ecke auf das erste 16er Eck wuchtete Robin Mill mit einem schönen Schuss unhaltbar unter die Latte. Unsere Abwehrreihe schaltete bei dieser Aktion nicht schnell genug. Wir brauchten ein paar Minuten, um uns zu sortieren, kamen dann aber nach und nach immer besser ins Spiel. Nach einer knappen Viertelstunde steckte Christian Porwol einen schönen Ball Richtung Bene Krelina durch die Abwehrreihe, der im 16er aufzog und dabei zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Spielertrainer Fabi Roth gewohnt sicher. Auf einem trockenen, unebenen Platz sahen die Zuschauer keinen Fußballleckerbissen, allerdings nahm unsere 11 den Kampf gegen körperlich starke Neuhüttener an. Nach knapp 40 Minuten hatten wir dann die bis dato größte Chance zur Führung. Ugur Öner schickte wieder Bene Krelina, der allein vorm Keeper nochmal uneigennützig querlegen wollte. Der Ball kam für Stürmerkollege Porwol leider etwas zu ungenau. In der zweiten Hälfte kann man im Nachgang von einem sehr zerfahrenen Spiel ohne große Torraumszenen auf beiden Seiten sprechen. Kleine Fouls mehrten sich und der Schiri griff öfter zu Karten. Auch nach einem doppelten Platzverweis in der 75. für Neuhütten konnte sich unser TSV leider keine Torchance mehr herausspielen. Unterm Strich können wir mit dem Punkt auswärts aufgrund der aktuellen Personallage zufrieden sein. Wir konnten so den Abstand auf den Abstiegsrelegationsplatz, den die Sportfreunde aus Sailauf belegen, wahren. 

 

 

 

19.03.22: SG Buchbrunn-Mainstockheim - TSV Keilberg 3:0

Tore: 1:0 und 2:0 Maximilian Eberhard (32., 36.), 3:0 Michael Twardy (79.)

 

 

Auf den Boden der Tatsachen wurden wir am Wochenende bei der hochgradig abstiegsbedrohten SG Buchbrunn-Mainstockheim geholt. Nach zwei Überraschungssiegen gegen Wasserlos und Leider setzte es eine klare Niederlage beim vermeintlich schwächsten Team unserer bisherigen Rückrunde. Die Heimmannschaft überlies uns das Spielfeld und stellte sich hinten rein. Allerdings fiel uns nicht viel ein. Unsere Konterabsicherung war an diesem Tag eine Katastrophe, sodass wir uns alle drei Tore nach Kontern einfingen. Ärgerlich vor allem deshalb, weil die beiden ersten Tore innerhalb weniger Minuten eigentlich exakt gleich gefallen sind: Standardsituation für uns, gute Chancen durch Christian Porwol (vor dem Konter zum 0:1) und Fabi Roth (vor dem Konter zum 0:2) vergeben, dem Gegner den Ball in die Füße gespielt und den Konter nicht unterbinden können. Fünf Minuten vor der Halbzeit fingen wir uns dann wieder einen Konter, Jonas Straub konnte Eberhard nur noch per Notbremse stoppen, Rote Karte, das Spiel war eigentlich gelaufen. Wir hätten sogar nochmal zurück ins Spiel finden können, doch Ugur Öner scheiterte noch vor der Halbzeit am Pfosten. Ganz aufgeben wollten wir noch nicht. Bis zur 60. Minute kamen wir nach der Halbzeit dann gut ins Spiel, allerdings scheiterte der eingewechselte Lukas Otto wieder am Aluminium, dieses Mal an der Latte. Wir machten dann mehr und mehr auf, sodass auch das 0:3 aus einem - na klar - Konter resultierte. Es war ein zerfahrenes, hartes Spiel, das zeigen auch 14 Gelbe Karten. Konnte die Heimmannschaft froh sein, das kein Spieler von ihnen schon früher runter musste (11 Gelbe Karten für SGBM), brachten wir am Ende der Spielzeit ebenfalls übertriebene Härte ins Spiel, was uns noch drei Gelbe Karten einbrachte. Es war ein gebrauchter Tag, an dem kein Spieler an die Normalform kam.

 

  

20.03.22: TSV Rothenbuch - TSV Keilberg II 2:0

Tore: 1:0 Jonas Hasenstab (FE., 74.), 2:0 Simon Hasenstab (83.)

 

Gegen die Favoriten aus Rothenbuch machten unsere Jungs unterm Strich ein ordentliches Spiel. Wieder einmal stark ersatzgeschwächt kamen wir gut in die Partie und hatten die ersten 25 Minuten die Kontrolle über das Spiel, in denen wir auch zwei Halbchancen verzeichneten. Nach der Verletzung von Lukas Otto - auf diesem Wege gute Besserung - kam ein Bruch in unser Spiel und Rothenbuch riss das Ruder an sich. Vor der Pause vereitelten Patrick Hock und unser Keeper Jonathan Schmatz die beiden größten Chancen des Gegners, so dass wir mit einem 0:0 zum Pausentee gingen. Zum Start der zweiten Hälfte spielten sich die Gastgeber durch einen schnellen Seitenwechsel erneut eine Großchance heraus, die sie allerdings relativ freistehend vergaben. Uns fehlte ab Wiederbeginn komplett die Entlastung in der Defensive und so kam es wie es kommen musste - in der 75. kamen wir im 16er etwas zu spät, den fälligen Strafstoß verwandelte Jonas Hasenstab sicher. Zwar versuchten wir in der Schlussphase nochmal etwas mehr Druck in der Offensive zu entwickeln, allerdings ließen die Hausherren nicht mehr viel zu. Nach einer Ungenauigkeit im Spielaufbau luden wir die Rothenbücher in der 83. zum 2:0 Endstand ein. 

 

 

13.03.22: TSV Keilberg II - TuS Leider 2:1

Tore: 1:0 und 2:0 Niklas Stenger (24., 51.), 2:1 Philipp Zschirpe (53.)

 

Eine Überraschung gelang uns gegen den Tabellendritten aus dem Stadtteil Leider. Wir spielten wieder sehr diszipliniert und konnten so die spielerische Überlegenheit der Leiderer ausgleichen. Die ersten Chance vergab Bene Krelina, er scheiterte frei vor Gästekeeper Max Zelder. Ugur Öner schnupperte in der 21. Minute ebenfalls an der Führung, er nickte eine schöne Flanke von Noah Wenzel ganz knapp am Tor vorbei. Die Führung besorgte dann Rückkehrer Niklas Stenger, sein Flachschuss im Anschluss einer geklärten Ecke schlug flach direkt neben dem Pfosten ein. Auch die zweite Hälfte begann hervorragend für uns. Bene Krelina und Ugur Öner erkämpften sich den Ball an der Außenlinie im Pressing, Öner's Flanke wuchtete wieder Niklas Stener per Kopf zum 2:0. Der Vorsprung hielt allerdings nicht lange, Philipp Zschirpe konnte nach guter Einzelleistung den Anschluss herstellen. In der Folge operierte Leider viel mit langen Bällen, die wir aber gut wegverteidigt bekamen. Allerdings sorgten einige Standardsituationen von Sven Bolze für Gefahr in unserem Strafraum, auch wenn die ganz große Ausgleichschance nicht mehr kam. Mit dem Sieg haben wir unseren Vorsprung auf die Abstiegsrelegation auf 11 Punkte ausgebaut. Außerdem war es unser vierter Sieg im fünften Rückrundenspiel. Wir konnten seit Wochen den 12. Platz verlassen, da wir am SSV Kitzingen vorbeigezogen sind und auch den Anschluss ans Mittelfeld herstellen konnten.

 

12.03.22: TSV Keilberg II - SV Eintracht Straßbessenbach 1:0

Tor: 1:0 Luca Wenzel (30.)

 

Gegen den SVE gelang uns im ersten Spiel nach der Winterpause ein glanzloser, aber dennoch schöner Derbysieg. Es war ein sehr schwaches Spiel in dem die Gäste die erste Chance hatten, ein Schuss vom Strafraumeck jedoch knapp am Tor vorbeistrich. In der Anfangsphase verletzte sich dann unser Toptorjäger Jonas Willig schwer an der Schulter, er musste nach längerer Behandlung dann ins Krankenhaus, wir wünschen dir gute Besserung Jones! Nach einer halben Stunde konnte Luca Wenzel dann für unsere Führung sorgen, nach einem langen Ball von Benni Sterk stand Luca alleine 12 Meter vor dem Tor und ließ dem Keeper keine Chance. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel nicht besser, der SVE hatte etwas mehr vom Spiel und Jonathan Schmatz hielt uns den Sieg mit einer Doppelparade eine Viertelstunde vor Schluss fest. Es war unser vierter Sieg in den letzten sechs Spielen. Seit sechs Spielen sind wir nun auch ungeschlagen und haben den Anschluss ans Tabellenmittelfeld wieder hergestellt.

 

 

05.03.22: TV Wasserlos - TSV Keilberg 0:2

Tore: 0:1 Ugur Öner (27.), 0:2 Julian Kempf (90.)

 

 

Gleich im ersten Spiel nach der Winterpause sorgte unser Team für eine echte Überraschung. Gegen ohnehin schon favorisierte Wasserloser mussten wir auch noch auf zahlreiche Spieler verzichten, 7 an der Zahl. Dafür feierte Kapitän Falk Siegmund sein Comeback. Es war sein erstes Spiel nach seiner schweren Verletzung am ersten Spieltag in Sailauf. Wir kauften den Wasserlosern von Anfang an durch enorme Präsenz in den Zweikämpfen den Schneid ab. Unseren ersten Torschuss hatten wir nach einer viertel Stunde. TV-Keeper Patrick Emmel konnte Öner`s Freistoß jedoch noch parieren. Nach einer Ecke in der 23. Minute streicht ein Schuss von Falk Siegmund nur knapp am Tor vorbei. Unsere bis dato verdiente Führung besorgte dann Ugur Öner mit seiner Spezialdisziplin: einem Freistoß. Bis zur Halbzeit blieben wir die bessere Mannschaft und ließen die starke Offensive des TV überhaupt keine Chance. Der erwartete Ansturm der Gastgeber blieb aber auch zunächst in der zweiten Halbzeit aus. Im Gegenteil: nach 51 Minuten vergaben wir eine Riesenchance zum 2:0. Eine scharfe Hereingabe von Öner setzte Michael Ritter alleine vor dem Tor drüber. Die Wasserloser wurden nun etwas aktiver und setzten etwas mehr gegen, konnten sich bis zur 71. Minute aber weiterhin keine Chance erspielen. Dann allerdings brannte es lichterloh, TVW-Torjäger Tim Kraus war nach einer starken Ballannahme im Strafraum zum Abschluss bereit, aber Fabi Roth verhinderte mit einer Monstergrätsche den Abschluss in letzter Sekunde. Fünf Minuten später allerdings hatten wir nach einer Ecke die Doppelchance zum 2:0, Falk Siegmund scheiterte aber am glänzenden Patrick Emmel. Wir standen naturgemäß sehr defensiv, aber der TVW kam kaum zu Abschlüssen, allerdings zu einigen Standards, die für Stress in unserem Strafraum sorgten. Fünf Minuten vor dem Ende konnte Emmel nach einem Schuss von Öner noch parieren, in der 90. Minute war er dann allerdings machtlos. Öner schickte Julian Kempf auf die Reise, der erst den Torhüter umkurvte und dann auch noch einen Verteidiger ins leere Grätschen ließ, bevor er den Deckel auf die Partie setzte. Der Sieg war unerwartet, dadurch natürlich um so schöner und vor allem war der Sieg verdient! Eine wirklich großartige Leistung aller Spieler, die wirklich alles reinwarfen, was in ihnen steckte. Der Sieg war umso wichtiger, da Sailauf ebenfalls gewinnen konnte und wir unseren 8-Punkte-Vorsprung verteidigen konnten. 

 

 

21.11.21: TSV Keilberg - TSV Heimbuchenthal 3:1

Tore: Ugur Öner 2x, Stefan Emmerich

 

Im letzten Heimspiel des Jahres konnte unser TSV einen enorm wichtigen Dreier gegen den TSV aus Heimbuchenthal einfahren. Wir kamen gut ins Spiel, hatten viel Kontrolle über den Ball und konnten uns schon in der ersten Viertelstunde gegen den tiefstehenden Gegner zwei Chancen herausspielen. Nach 18 Minuten wurden unsere Bemühungen mit der Führung belohnt. Ugur Öner nutzte einen langen Einwurf von Bene Krelina und die fehlende Abstimmung in der gegnerischen Hintermannschaft aus und drückte das Leder aus kurzer Distanz über die Linie. Die Freude über die Führung währte allerdings nur kurz. Nach gut 20 Minuten glich Heimbuchenthal nach einem Eckstoß durch Spielertrainer Fabi Thiel per Kopf aus. Anschließend war der Spielfluss auf dem tiefen Geläuf etwas dahin. Heimbuchenthal stand weiter tief und machte uns das Leben dadurch nicht einfach. Wir kontrollierten aber bis zur Halbzeit das Spiel und zeigten Präsenz in den Zweikämpfen. So ging es mit einem 1:1 in die Kabinen.

In Hälfte zwei das gleiche Bild: Der Gegner ließ uns kommen und wir hatten das Spiel in der Hand. In der 53. Minuten erzielten wir die erneute Führung - nach hervorragender Defensivarbeit im Verbund Kempf/Krelina starteten wir den Angriff über Stefan „Emmi“ Emmerich, der im Mittelfeld den Ball aufnahm und Ugur auf der Außenbahn suchte. Dieser ließ einen Gegner stehen und bediente den durchgelaufenen Emmerich mustergültig. Der Abschluss aus kurzer Distanz unter die Latte war für den Torwart nicht zu halten. 2:1.

In der Folge wurde Heimbuchenthal etwas offensiver, konnte aber an diesem Tag unsere gut sortierte Defensive aus dem Spiel heraus nicht in Bedrängnis bringen. Die Zuschauer mussten jedoch bis kurz vor Schluss mit der knappen Führung leben. In der 89. Minute dann die Entscheidung. Einen zu kurz geratenen Freistoß durch den Gästekeeper klärten wir in der Defensive, Ugur Öner behauptete den Ball gegen den letzten Abwehrspieler auf Höhe der Mittellinie und schloss aus 45m über den zu hoch stehenden Torwart ab. Dieser sehenswerte und natürlich vielumjubelte Treffer bildete im Prinzip den Schlusspunkt der Partie und sicherte uns drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Da die Ergebnisse auf den restlichen Sportplätzen positiv für uns ausfielen, konnten wir uns ein kleines Polster von 8 Punkten auf die Abstiegsplätze erarbeiten. Sauber Männer!

 

 

14.11.21: SpVgg Hösbach-Bahnhof – TSV Keilberg 5:3

Tore: 0:1 Krelina (5.), 0:2 Öner (12., FE), 1:2 Schneider (18.), 1:3 Öner (27.), 2:3 Schneider (51.), 3:3 Schneider (62.), 4:3 Schöfer (79.), 5:3 Hein (90.)

 

 

Alle Zutaten, die ein geiles Derby so hat, waren am Sonntag in Hösbach-Bahnhof geboten - leider mit dem denkbar schlechtesten Ende für uns. Wir spielten von Beginn an mit viel Selbstvertrauen, indem wir auf schwierigem Geläuf aggressiv in den Zweikämpfen waren und mutig nach vorne spielten. So erzielte der formstarke Bene Krelina nach wunderschönem Pass von Stefan Emmerich unsere frühe Führung. Bene war für die Bahnhöfer in der ersten halben Stunde überhaupt nicht in den Griff zu bekommen, er holte auch nach 12 Minuten den Elfmeter raus, den Ugur Öner sicher verwandelte. Den Anschlusstreffer durch Patrick Schneider steckten wir weg und erneut lief Krelina in der 27. Minute alleine auf den Kasten zu und wurde von seinem völlig überforderten Gegenspieler kurz vor dem Strafraum durch ein Foul gestoppt, sodass dem Schiedsrichter nichts übrigblieb, als die Rote Karte zu zeigen. Den Freistoß aus 18 m hob Ugur traumhaft über die Mauer und sorgte so für die 3:1-Führung, mit der es auch in die Pause ging. Eine Zwei-Tore-Führung bei einem Mann mehr, da roch schon so mancher eine faustdicke Überraschung beim Favoriten und Tabellendritten. Allerdings kam es dann deutlich anders. Wir kamen wie ausgewechselt aus der Pause, waren pomadig, kamen überhaupt nicht mehr in die Zweikämpfe und ließen uns total den Schneid abkaufen (auf ein naheliegendes Wortspiel verzichten wir hier an dieser Stelle). Angetrieben vom überragenden Patrick Schneider (wäre Gegenstand des Wortspiels gewesen), der drei Tore machte und die beiden anderen vorbereitete, wandelten die Bahnhöfer das Spiel komplett. Wir hatten in der zweiten Hälfte überhaupt nichts entgegenzusetzen und nicht einen einzigen Torschuss! Gerade vor dem Hintergrund der so starken ersten Hälfte, die uns eigentlich hätte Auftrieb geben müssen, verwunderte das doch sehr. Das Spielertrainer Fabi Roth vor dem 3:3-Ausgleich auch noch eine Rote Karte wegen Notbremse bekam, passte natürlich zu dem Nachmittag.

 

 

07.11.21: TSV Keilberg – Spfrd Sailauf 3:0

Tore: Fabian Roth (FE), Ugur Öner, Timo Günther

 

Einen verdienten und vor allem wichtigen Sieg konnte der TSV am Sonntag zu Hause gegen die Sportfreunde aus Sailauf einfahren. Zu Beginn war beiden Teams auf schwerem Geläuf die Bedeutung des Spiels anzumerken. Es dauerte bis zur 22 min bis Sailauf mit einer Doppelchance gefährlich wurde. Zunächst parierte Häcker gegen den freistehenden Bergmann klasse im 1:1. Direkt im Anschluss nutzte Ebert eine Nachlässigkeit in der TSV Hintermannschaft nicht aus. Der Lupfer verfehlte das Tor knapp, da hatten wir Glück. In der Folge kamen wir etwas besser ins Spiel, erkämpften uns optisch mehr Ballbesitz und kamen auch zu einigen Halbchancen. Kurz vor der Halbzeit hätte es das 1:0 sein müssen – Bene Krelina scheiterte nach guter Ballmitnahme und sensationeller Vorarbeit unseres Keepers alleinstehend am Gästeschlussmann. Somit ging es torlos in die Kabinen.

In Hälfte zwei waren wir von Beginn an voll da. Emmerich scheiterte nach Wiederanpfiff aus aussichtsreicher Position am Torhüter und Bleichers Distanzhammer wurde zu einer Ecke abgefälscht. In der 58. kam es zum „Dosenöffner“ (Zitat DA3, Quelle Main Echo) für unser Team. Niklas Stenger wurde im 16er von den Beinen geholt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Spielertrainer Fabi Roth gewohnt zuverlässig – auch wenn der Torwart mit den Fingerspitzen noch dran war. Zwischen der 60. und 70. kam der TSV zu weiteren guten Chancen durch Kempf (Schlenzer ans Lattenkreuz) und den eingewechselten Öner. Ugur Öner war es dann auch vorbehalten in der 72. einen mustergültigen Spielzug – ausgehend von Andi Häcker - über fünf Stationen mit einem platzierten Schuss ins linke untere Eck zu veredeln. Gerade in dieser Phase waren wir sehr gut im Spiel und die Gäste mit dem 2:0 noch gut bedient. Bis zum Schlusspfiff spielten wir es souverän runter und ließen nur noch, wie generell in der 2. Halbzeit, wenige Halbchancen für die Gäste zu. Den Schlusspunkt setzten unsere beiden frischen Kräfte: Christian Porwoll legte einen Konter uneigennützig auf Timo Günther ab, der vorm gegnerischen Kasten cool blieb und zum 3:0 Endstand einschob.

 

Insgesamt eine starke kämpferische Mannschaftsleistung, auf der sich in den verbleibenden drei Spielen vor der Winterpause aufbauen lässt. Weiter so!

 

 

30.10.21: TSV Keilberg - TSV Uettingen 0:1

 

Eine bittere Niederlage mussten wir gegen den Tabellenvorletzten aus Uettingen einstecken. Bereits nach 4 Minuten wurden wir von einem langen Ball überrumpelt, was Luis Schmitt zur frühen Führung nutzte, da standen wir schlecht. Wir waren anschließend um Kontrolle bemüht, wussten aber zunächst nichts mit dem Ballbesitz anzufangen. Es dauerte bis zur 20. Minute, bis wir unsere erste Chance verzeichnen konnten. Ein Emmerich-Freistoß wurde von einem Uettinger an die Latte verlängert. In der 34. Minute setzte Niklas Stenger einen Kopfball knapp neben das Tor. In der zweiten Hälfte begann das Spiel dann erst in der 60. Minute, dann allerdings so richtig. Bene Krelina setzte sich auf der Außenbahn schön durch, drang in den Strafraum ein und wurde dann von hinten gelegt. Der Schiedsrichter, der ab jetzt eine Hauptrolle haben sollte, entschied jedoch auf Freistoß für Uettingen und eine gelbe Karte wegen Schwalbe. 3 Minuten später setzte Jan Hildenbeutel einen Schuss knapp über die Latte. Wir drückten nun die Gäste in den eigenen Strafraum und kamen zu guten Chancen: Eine scharfe Hereingabe von Noah Wenzel erreichte Bene Krelina vor dem Torhüter, grätschte den Ball jedoch knapp am Tor vorbei. 78. Minute: Fabian Reith schickt Bene auf die Reise, sein Schuss jedoch kein Problem für den Torhüter. In der 83. Minute vergaben die Uettinger mit ihrem 2. Toschuss eine mögliche Vorentscheidung. Nur eine Minute später die nächste große Chance, Krelina flankt aus dem Halbfeld, der Keeper taucht unter der Flanke durch, Raphael Bott verpasst den Ausgleich nur um Millimeter. In der 90. Minute köpft wieder Bene Krelina nach schöner Flanke von Noah Wenzel den Ball frei über das Tor. Aber auch das war es noch nicht: In der dritten Minute der Nachspielzeit wird Bene Krelina erneut ganz klar im Strafraum gelegt und wieder entscheidet der Schiedsrichter auf Schwalbe und schickt Bene mit Gelb-Rot vom Platz. Somit war die Niederlage besiegelt. Wir hatten zahlreiche Chancen, um den frühen Rückstand noch zu drehen. Kein Glück hatten wir außerdem mit den Schiedsrichterentscheidungen. Es gab sage und schreibe 5 kritische Situationen im Uettinger Strafraum, 3 davon waren eher aus der Kategorie „deutlicher Elfmeter“. Wenn man dann 0 Elfmeter bekommt und im Gegenteil sogar noch ein Spieler wegen zweier „Schwalben“ vom Platz fliegt, ist das mehr als ärgerlich. Die Niederlage gegen einen schwachen Gegner tut weh, aber gegen Sailauf steht am Sonntag das nächste wichtige Spiel an, das gewonnen werden muss.

Anpfiff: 14 Uhr an der Jahnstraße!

 

  

30.10.21: TSV Keilberg II - VfR Goldbach II 5:1

Tore: 2x Fabian Stock, Sebastian Schmittner, Leon Gabel, Alex Zenglein

 

Unsere Zweite konnte am Sonntag die Serie ohne Niederlage auf fünf Spiele in Folge ausbauen. Zum Schluss stand ein ungefährdetes 5:1 zu Buche, wobei die Mannschaft die Zuschauer lange Zeit auf die Folter spannte.

Der TSV kam von Anfang an gut ins Spiel, gewann mehr Zweikämpfe und spielte sich einige hochkarätige Chancen heraus. Leider zielten wir in dieser Phase zu ungenau oder scheiterten am Gästekeeper. In der 20. Spielminute kam es dann, wie es kommen musste. Die Gäste gingen mit einem Fernschuss mit 0:1 in Führung. Zum Glück ließen wir uns davon nicht großartig beeindrucken und konnten gute 10 Minuten später einen schön vorgetragenen Angriff über die rechte Seite durch Fabian Stock zum Ausgleich abschließen. Weitere Chancen blieben bis zur Halbzeit ungenutzt – vermutlich hätte es zu diesem Zeitpunkt aber schon 4:1 stehen können/müssen.

Die zweite Hälfte startete etwas verhaltener, wobei wir auch hier deutlich mehr Spielanteile verzeichnen konnten, zu oft aber zu ungenau im Passspiel agierten. Dennoch kamen wir auch in dieser Phase zu zwei, drei Chancen. Es dauerte allerdings bis zur 70. Minute bis mit einem Foulspiel an Seppl Schmittner im Strafraum der Knoten platzte. Fabian Stock schob den fälligen Elfer sicher zum 2:1 ein. In der Folge klapperte es gefühlt im 5-Minuten-Takt im gegnerischen Kasten. Seppl Schmittner verwandelte einen direkten Freistoß aus 20 Metern, Leon Gabel verwertete eine Hereingabe mit einem sehenswerten Kopfball und Alex Zenglein streichelte den Ball vom 16er in den rechten Giebel – 5:1!

Auf unsere Zweite wartet nach einem spielfreien Wochenende noch das Derby gegen Stroß, bevor es in die Winterpause geht! Anpfiff: Samstag, 13.11. um 14 Uhr an der Jahnstraße! Lasst uns die Serie ausbauen!