Spielberichte 2021/2022

14.11.21: SpVgg Hösbach-Bahnhof – TSV Keilberg 5:3

Tore: 0:1 Krelina (5.), 0:2 Öner (12., FE), 1:2 Schneider (18.), 1:3 Öner (27.), 2:3 Schneider (51.), 3:3 Schneider (62.), 4:3 Schöfer (79.), 5:3 Hein (90.)

 

 

Alle Zutaten, die ein geiles Derby so hat, waren am Sonntag in Hösbach-Bahnhof geboten - leider mit dem denkbar schlechtesten Ende für uns. Wir spielten von Beginn an mit viel Selbstvertrauen, indem wir auf schwierigem Geläuf aggressiv in den Zweikämpfen waren und mutig nach vorne spielten. So erzielte der formstarke Bene Krelina nach wunderschönem Pass von Stefan Emmerich unsere frühe Führung. Bene war für die Bahnhöfer in der ersten halben Stunde überhaupt nicht in den Griff zu bekommen, er holte auch nach 12 Minuten den Elfmeter raus, den Ugur Öner sicher verwandelte. Den Anschlusstreffer durch Patrick Schneider steckten wir weg und erneut lief Krelina in der 27. Minute alleine auf den Kasten zu und wurde von seinem völlig überforderten Gegenspieler kurz vor dem Strafraum durch ein Foul gestoppt, sodass dem Schiedsrichter nichts übrigblieb, als die Rote Karte zu zeigen. Den Freistoß aus 18 m hob Ugur traumhaft über die Mauer und sorgte so für die 3:1-Führung, mit der es auch in die Pause ging. Eine Zwei-Tore-Führung bei einem Mann mehr, da roch schon so mancher eine faustdicke Überraschung beim Favoriten und Tabellendritten. Allerdings kam es dann deutlich anders. Wir kamen wie ausgewechselt aus der Pause, waren pomadig, kamen überhaupt nicht mehr in die Zweikämpfe und ließen uns total den Schneid abkaufen (auf ein naheliegendes Wortspiel verzichten wir hier an dieser Stelle). Angetrieben vom überragenden Patrick Schneider (wäre Gegenstand des Wortspiels gewesen), der drei Tore machte und die beiden anderen vorbereitete, wandelten die Bahnhöfer das Spiel komplett. Wir hatten in der zweiten Hälfte überhaupt nichts entgegenzusetzen und nicht einen einzigen Torschuss! Gerade vor dem Hintergrund der so starken ersten Hälfte, die uns eigentlich hätte Auftrieb geben müssen, verwunderte das doch sehr. Das Spielertrainer Fabi Roth vor dem 3:3-Ausgleich auch noch eine Rote Karte wegen Notbremse bekam, passte natürlich zu dem Nachmittag.

 

 

07.11.21: TSV Keilberg – Spfrd Sailauf 3:0

Tore: Fabian Roth (FE), Ugur Öner, Timo Günther

 

Einen verdienten und vor allem wichtigen Sieg konnte der TSV am Sonntag zu Hause gegen die Sportfreunde aus Sailauf einfahren. Zu Beginn war beiden Teams auf schwerem Geläuf die Bedeutung des Spiels anzumerken. Es dauerte bis zur 22 min bis Sailauf mit einer Doppelchance gefährlich wurde. Zunächst parierte Häcker gegen den freistehenden Bergmann klasse im 1:1. Direkt im Anschluss nutzte Ebert eine Nachlässigkeit in der TSV Hintermannschaft nicht aus. Der Lupfer verfehlte das Tor knapp, da hatten wir Glück. In der Folge kamen wir etwas besser ins Spiel, erkämpften uns optisch mehr Ballbesitz und kamen auch zu einigen Halbchancen. Kurz vor der Halbzeit hätte es das 1:0 sein müssen – Bene Krelina scheiterte nach guter Ballmitnahme und sensationeller Vorarbeit unseres Keepers alleinstehend am Gästeschlussmann. Somit ging es torlos in die Kabinen.

In Hälfte zwei waren wir von Beginn an voll da. Emmerich scheiterte nach Wiederanpfiff aus aussichtsreicher Position am Torhüter und Bleichers Distanzhammer wurde zu einer Ecke abgefälscht. In der 58. kam es zum „Dosenöffner“ (Zitat DA3, Quelle Main Echo) für unser Team. Niklas Stenger wurde im 16er von den Beinen geholt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Spielertrainer Fabi Roth gewohnt zuverlässig – auch wenn der Torwart mit den Fingerspitzen noch dran war. Zwischen der 60. und 70. kam der TSV zu weiteren guten Chancen durch Kempf (Schlenzer ans Lattenkreuz) und den eingewechselten Öner. Ugur Öner war es dann auch vorbehalten in der 72. einen mustergültigen Spielzug – ausgehend von Andi Häcker - über fünf Stationen mit einem platzierten Schuss ins linke untere Eck zu veredeln. Gerade in dieser Phase waren wir sehr gut im Spiel und die Gäste mit dem 2:0 noch gut bedient. Bis zum Schlusspfiff spielten wir es souverän runter und ließen nur noch, wie generell in der 2. Halbzeit, wenige Halbchancen für die Gäste zu. Den Schlusspunkt setzten unsere beiden frischen Kräfte: Christian Porwoll legte einen Konter uneigennützig auf Timo Günther ab, der vorm gegnerischen Kasten cool blieb und zum 3:0 Endstand einschob.

 

Insgesamt eine starke kämpferische Mannschaftsleistung, auf der sich in den verbleibenden drei Spielen vor der Winterpause aufbauen lässt. Weiter so!

 

 

30.10.21: TSV Keilberg - TSV Uettingen 0:1

 

Eine bittere Niederlage mussten wir gegen den Tabellenvorletzten aus Uettingen einstecken. Bereits nach 4 Minuten wurden wir von einem langen Ball überrumpelt, was Luis Schmitt zur frühen Führung nutzte, da standen wir schlecht. Wir waren anschließend um Kontrolle bemüht, wussten aber zunächst nichts mit dem Ballbesitz anzufangen. Es dauerte bis zur 20. Minute, bis wir unsere erste Chance verzeichnen konnten. Ein Emmerich-Freistoß wurde von einem Uettinger an die Latte verlängert. In der 34. Minute setzte Niklas Stenger einen Kopfball knapp neben das Tor. In der zweiten Hälfte begann das Spiel dann erst in der 60. Minute, dann allerdings so richtig. Bene Krelina setzte sich auf der Außenbahn schön durch, drang in den Strafraum ein und wurde dann von hinten gelegt. Der Schiedsrichter, der ab jetzt eine Hauptrolle haben sollte, entschied jedoch auf Freistoß für Uettingen und eine gelbe Karte wegen Schwalbe. 3 Minuten später setzte Jan Hildenbeutel einen Schuss knapp über die Latte. Wir drückten nun die Gäste in den eigenen Strafraum und kamen zu guten Chancen: Eine scharfe Hereingabe von Noah Wenzel erreichte Bene Krelina vor dem Torhüter, grätschte den Ball jedoch knapp am Tor vorbei. 78. Minute: Fabian Reith schickt Bene auf die Reise, sein Schuss jedoch kein Problem für den Torhüter. In der 83. Minute vergaben die Uettinger mit ihrem 2. Toschuss eine mögliche Vorentscheidung. Nur eine Minute später die nächste große Chance, Krelina flankt aus dem Halbfeld, der Keeper taucht unter der Flanke durch, Raphael Bott verpasst den Ausgleich nur um Millimeter. In der 90. Minute köpft wieder Bene Krelina nach schöner Flanke von Noah Wenzel den Ball frei über das Tor. Aber auch das war es noch nicht: In der dritten Minute der Nachspielzeit wird Bene Krelina erneut ganz klar im Strafraum gelegt und wieder entscheidet der Schiedsrichter auf Schwalbe und schickt Bene mit Gelb-Rot vom Platz. Somit war die Niederlage besiegelt. Wir hatten zahlreiche Chancen, um den frühen Rückstand noch zu drehen. Kein Glück hatten wir außerdem mit den Schiedsrichterentscheidungen. Es gab sage und schreibe 5 kritische Situationen im Uettinger Strafraum, 3 davon waren eher aus der Kategorie „deutlicher Elfmeter“. Wenn man dann 0 Elfmeter bekommt und im Gegenteil sogar noch ein Spieler wegen zweier „Schwalben“ vom Platz fliegt, ist das mehr als ärgerlich. Die Niederlage gegen einen schwachen Gegner tut weh, aber gegen Sailauf steht am Sonntag das nächste wichtige Spiel an, das gewonnen werden muss.

Anpfiff: 14 Uhr an der Jahnstraße!

 

  

30.10.21: TSV Keilberg II - VfR Goldbach II 5:1

Tore: 2x Fabian Stock, Sebastian Schmittner, Leon Gabel, Alex Zenglein

 

Unsere Zweite konnte am Sonntag die Serie ohne Niederlage auf fünf Spiele in Folge ausbauen. Zum Schluss stand ein ungefährdetes 5:1 zu Buche, wobei die Mannschaft die Zuschauer lange Zeit auf die Folter spannte.

Der TSV kam von Anfang an gut ins Spiel, gewann mehr Zweikämpfe und spielte sich einige hochkarätige Chancen heraus. Leider zielten wir in dieser Phase zu ungenau oder scheiterten am Gästekeeper. In der 20. Spielminute kam es dann, wie es kommen musste. Die Gäste gingen mit einem Fernschuss mit 0:1 in Führung. Zum Glück ließen wir uns davon nicht großartig beeindrucken und konnten gute 10 Minuten später einen schön vorgetragenen Angriff über die rechte Seite durch Fabian Stock zum Ausgleich abschließen. Weitere Chancen blieben bis zur Halbzeit ungenutzt – vermutlich hätte es zu diesem Zeitpunkt aber schon 4:1 stehen können/müssen.

Die zweite Hälfte startete etwas verhaltener, wobei wir auch hier deutlich mehr Spielanteile verzeichnen konnten, zu oft aber zu ungenau im Passspiel agierten. Dennoch kamen wir auch in dieser Phase zu zwei, drei Chancen. Es dauerte allerdings bis zur 70. Minute bis mit einem Foulspiel an Seppl Schmittner im Strafraum der Knoten platzte. Fabian Stock schob den fälligen Elfer sicher zum 2:1 ein. In der Folge klapperte es gefühlt im 5-Minuten-Takt im gegnerischen Kasten. Seppl Schmittner verwandelte einen direkten Freistoß aus 20 Metern, Leon Gabel verwertete eine Hereingabe mit einem sehenswerten Kopfball und Alex Zenglein streichelte den Ball vom 16er in den rechten Giebel – 5:1!

Auf unsere Zweite wartet nach einem spielfreien Wochenende noch das Derby gegen Stroß, bevor es in die Winterpause geht! Anpfiff: Samstag, 13.11. um 14 Uhr an der Jahnstraße! Lasst uns die Serie ausbauen!